Yoga

Ashtanga Yoga Posen und Vorteile

Es gibt verschiedene Yogaformen und Ashtanga Yoga ist eine davon. Ashtanga Yoga ist eine der ältesten Yogaformen.

Ashtanga Yoga Posen und Vorteile

Der Begriff „Ashtanga“ bedeutet acht Glieder. Daher konzentriert sich „Ashtanga Yoga“ darauf, den Geist des Einzelnen durch acht (also Asche) Schritte zu reinigen. Dies ist die Grundlage fast aller Schulen und Zweige des Yoga. Man kann nicht zum nächsten Schritt übergehen, ohne den vorhergehenden Schritt zu beherrschen. Die acht Schritte von Ashtanga sind unten aufgeführt:

  • Kontrolle – yama
  • Verhaltensregeln – niyama
  • Posen – Asanas
  • Atemkontrolle – Pranayama
  • Entzug von Sinneswahrnehmungen – Pratyahara
  • Konzentration – Dharana
  • Ununterbrochene Meditation – dhyana
  • Vollständiges Gleichgewicht – Samadhi

Daraus können wir schließen, dass sich Ashtanga Yoga weder auf die Asanas noch auf die Reihenfolge der Asanas bezieht. Der Begriff hat auch nichts mit einer Serie zu tun. Der Zweck dieses Yoga ist es, die oben erwähnten acht Glieder des Yoga in die Yoga-Sutras von Patanjalis zu verkörpern. Ashtanga Yoga hat seinen Einfluss auf die meisten Yogaformen, die heute gelehrt werden.

Ashtanga-Yoga

Geschichte:

Ashtanga Yoga ist ein altes Manuskript, das von dem Weisen Vamana Rishi in der Yoga Korunta aufgezeichnet wurde. Es wird angenommen, dass dieser Text während des 20. Jahrhunderts Sri T. Krishnamacharya von Guru Rama Mohan Brahmachari verliehen wurde. Dieser Text wurde später an Pattabhi Jois weitergegeben, während er ab 1927 von Krishnamachraya unterrichtet wurde. Der Text soll Informationen über verschiedene Asanas und auch die ursprünglichen Lehren über Vinyasa, Bandhas, Drishti, Mudras und Philosophie enthalten. Seit 1948 unterrichtet Pattabhi Jois Ashtanga Yoga in seiner Yoga Shala namens „Ashtanga Yoga Research Institute“. Seine Lehren stehen im Einklang mit der Tradition der Lehrer-Disziplin-Nachfolge.

Üben:

Das Yoga ist eine sehr anspruchsvolle körperliche Praxis. Das Ziel des modernen Ashtanga Yoga ist es, den hyperaktiven Geist des Einzelnen auf den unruhigen Körper zu lenken. Um die Asanas des Ashatanga Yoga perfekt auszuführen, muss man Vinyasa und Tristhana . verwenden.

Vinyasa:

Es bezieht sich auf das System der Atmung und Bewegung. Nach Vinyasa atmest du bei jeder Bewegung. Nehmen wir das Beispiel von Surya Namaskar (Sonnengruß), es gibt 9 Vinyasas. Auf diese Weise wird jeder Pose eine bestimmte Anzahl von Vinyasas zugewiesen. Der Zweck von Vinyasa ist die innere Reinigung – wenn Atem und Bewegung während der Asanas koordiniert werden, wird das Blut erhitzt, wodurch es verdünnt und gereinigt wird. Dies erleichtert die Durchblutung. Dies wiederum führt zu einer Linderung von Gelenkschmerzen und befreit den Körper von den Krankheiten. Vinyasa führt zu Schwitzen, das die Verunreinigungen und Giftstoffe aus dem Körper entfernt. Daher macht Vinyasa den Körper gesund und stark.

Tristhan:

Es bezieht sich auf die Vereinigung von drei Aufmerksamkeits- oder Aktionspunkten, dh Körperhaltung, Atmungssystem und dem Blickplatz. Diese drei Punkte sind für die Yoga-Praxis sehr wichtig. Tristhana konzentriert sich auf die Reinigung des Körpers auf drei Ebenen, dh Körper, Geist und Nervensystem.

Die nächste Phase in der Praxis des Ashtanga Yoga ist die Linderung der sechs Gifte in einer Person als wesentlicher Teil der inneren Reinigung. Yoga-Schriften besagen, dass Gott in Form von Licht in unseren spirituellen Herzen wohnt. Das spirituelle Herz ist jedoch von diesen sechs Giften umgeben:

ein.Verlangen (kama)

B.Nager (Krodha)

C.Wahn (moha)

D.Gier (lobha)

e.Neid (matsarya)

F.Faultier (Madha)

Bei regelmäßiger Yoga-Praxis mit vollständiger Hingabe und Akribie kann man beginnen zu fühlen, dass die von Vinyasa erzeugte Hitze all diese Gifte aus dem Körper lindert und dadurch das innere Licht, d.h. Gott, befreit.

Die sechs Serien von Ashtanga Yogasanas:

Im Ashtanga Yoga wird die Technik, den Körper zu reinigen und zu stärken, Asana genannt. Die Asanas im Ashtanga Yoga werden in sechs Serien eingeteilt. Aber wie bereits erwähnt, ist es notwendig, jeden Schritt auszuführen, um mit dem nächsten Schritt fortzufahren. Die Reihenfolge der Asanas muss unbedingt eingehalten werden, da jede Pose eine Vorbereitungspose ist, um Kraft und Gleichgewicht für die nächste Ausführung zu entwickeln.

Ashtanga Yoga ist in drei große Serien unterteilt, d.h. Primärserien, Zwischenserien und Fortgeschrittenenserien.

Erste Serie – Surya Namaskar:

Der Surya Namaskar beim Ashtanga Yoga besteht aus zwei Teilen – Surya Namaskar A und Surya Namaskar B.

Surya Namaskar A besteht aus 10 Schritten und ist sehr einfach durchzuführen. Dies ist der erste Schritt im Ashtanga Yoga. Sie sind:

  • Tadasana
  • Urdhva Hastasana
  • Uttanasana
  • Flache Rückseite
  • Chaturanga Dandasana
  • Urdhva Mukha Svanasana
  • Adho mukha svanasana
  • Uttanasana
  • Urdhva Hastasana
  • Tadasana

Surya Namaskar B besteht aus 10 dynamischen und herausfordernden Posen, verglichen mit der vorherigen.

  • Tadasana
  • Utkatasana
  • Uttanasana
  • Flache Rückseite
  • Chaturanga Dandasana
  • Urdhav Mukha Svanasana
  • Adho mukha svanasana
  • Virabhdrasana – 1
  • Chaturanga Dandasana
  • Urdhva Mukha Svanasana

Zweite Serie – Grundlegende Asanas (Stehpositionen):

Es gibt sechs grundlegende Posen, die von Surya Namaskar verfolgt werden müssen. Die Asanas, die im Rahmen dieser Serie durchgeführt werden, sind unten aufgeführt:

  • Padangustha
  • Padahastasana
  • Utthita Trikonasana
  • Utthita Parsvakonasana
  • Prasarita Padottanasana
  • Parsvottanasana

Dritte Serie – Primarstufe (Yoga Chikitsa):

Dies gilt als der anspruchsvollste Teil des Ashtanga Yoga. Dies ist in der Regel sehr anspruchsvoll und hart. Dies ist der erste, der als Anfänger lernt.

Vierte Serie – Mittelstufe (Nadi Shodana):

Diese Serie führt die Person von der grundlegenden körperlichen Ebene auf eine weitaus energetischere Ebene.

Fünfte Serie – Fortgeschritten (sthira bhaga):

Die Fortgeschrittenen-Serie ist in zwei Serien unterteilt, d. h. Sthira Bhaga A und Sthira Bhaga B. Sthira Bhaga A besteht aus Asanas, die der Schwerkraft trotzen, während Sthira Bhaga B Sie auf ein viel fortgeschritteneres Niveau bringt.

Sechste Serie – Endplatzierungen:

Die Endpositionen werden meistens gemacht, um die Energie eines Individuums zu harmonisieren.

Die Asanas sind normalerweise sehr einfach. Aber der schwierige Teil besteht darin, der Reihenfolge der Asanas zu folgen. Im Ashtanaga Yoga sind Atem, Dirshti und Bandhas sehr wichtig. Wenn Sie einen bestimmten Teil der Sequenz vergessen, müssen Sie aufhören und von vorne beginnen. Daher am besten unter einem Trainer durchführen.