Symptome & Ursachen

Symptome und Ursachen von Fettleber: alkoholisch und alkoholfrei

Die Fettleber ist zu einem der häufigsten Gesundheitsprobleme in der modernen Welt geworden. Wie der Begriff schon sagt, tritt sie auf, wenn sich in der Leber übermäßige Ablagerungen befinden, die ihre normale Funktion beeinträchtigen. Das Ergebnis? Sie werden wahrscheinlich eine schlechte Verdauung, Schwäche, Gewichtsverlust und im Extremfall den Tod erleben! Wenn Sie mehr über die Ursachen und Symptome von Fettleber erfahren, können Sie frühzeitig die richtigen Maßnahmen ergreifen und Ihr Leben retten!

Zuvor müssen Sie jedoch wissen, dass es zwei Arten von Fettleber gibt – die nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) und die alkoholische Fettlebererkrankung (AFLD)..

In diesem Artikel werden wir die Ursachen und Symptome der Fettleber dieser beiden Arten diskutieren, um ein gründliches Verständnis des Problems zu erhalten.

Ursachen und Symptome von Fettleber

Was sind die Ursachen von Fettleber?:

Fettleber, auch hepatische Steatose genannt, entsteht, wenn die Leber mit überschüssigem Fett überlastet ist. Wenn die Fettleber bei einer Person auftritt, die viel Alkohol konsumiert, wird sie als alkoholische Fettlebererkrankung (AFLD) bezeichnet und eine bei Nichtalkoholikern gebildete Fettleber wird als nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) bezeichnet..

Lassen Sie uns die Ursachen dieser beiden Arten von Fettleber im Detail untersuchen:

Alkoholische Fettleber:

Wie bereits erwähnt, wird alkoholische Fettleber durch übermäßigen Konsum von alkoholischen Getränken verursacht. Lassen Sie uns herausfinden, wie Alkohol die Gesundheit Ihrer Leber beeinflusst und eine Fettlebererkrankung verursacht:

1. Alkohol:

Alkoholische Fettlebererkrankung

Menschen, die ungefähr 3 Unzen oder mehr Alkohol konsumieren, haben ein höheres Risiko, eine alkoholische Fettleber zu entwickeln. Dies liegt daran, dass unsere Leber nur eine bestimmte Menge Alkohol gleichzeitig abbauen kann. Wenn dieser Wert ansteigt, wird die Leber einem enormen Druck ausgesetzt und setzt giftige Substanzen frei, die zu Entzündungen führen.

Erhöhte Alkoholwerte im Körper können die Schwere der Erkrankung erhöhen und letztendlich zu Leberzirrhose und -versagen führen.

Alkoholfreie Fettleber:

Dies ist eine Art von Fettleber, die nicht durch Alkohol verursacht wird. Lassen Sie uns einige der häufigsten Ursachen von NAFLD und deren Auswirkungen auf Ihre Leber untersuchen:

1. Fettleibigkeit:

Alkoholfreie Fettleber

Übergewicht ist eine der Hauptursachen für die nichtalkoholische Fettleber. Es ist ein Zustand, bei dem der Körper aufgrund eines schlechten Lebensstils oder einer kalorienreichen Ernährung übermäßige Fettdepots aufweist. Dies kann den Fettgehalt in der Leber erhöhen, was zu Simple Fatty Liver . führt.

Studien zeigen auch, dass abdominale Fettleibigkeit eng mit einer Insulinresistenz verbunden ist, bei der die Auswirkungen von Insulin auf den Körper reduziert werden. Bei diesem Prozess kann die Leber Zellschäden und Entzündungen erleiden, die zu einer nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH) führen (1).

2. Metabolisches Syndrom:

Das metabolische Syndrom ist ein weiterer wichtiger Risikofaktor für eine Fettleber. Es ist ein Zustand, bei dem verschiedene Anomalien wie Fettleibigkeit, Bluthochdruck usw. im Körper auftreten. Eine Möglichkeit, dieses Syndrom zu erkennen, ist ein großer Taillenumfang bei der betroffenen Person. Wie bereits erwähnt, ist abdominale Fettleibigkeit mit Insulinresistenz und höheren BMI-Werten verbunden. Beide Faktoren erhöhen das Risiko von Leberschäden.

3. Schneller Gewichtsverlust:

Obwohl Gewichtsverlust eine empfohlene Behandlung für eine Fettleber ist, kann sich eine schnelle Gewichtsreduktion bei dieser Erkrankung als gefährlich erweisen. Experten warnen davor, dass ein zu schnelles Abnehmen zu einem fulminanten Leberversagen führen kann, das oft zum Tod führt. Der Gewichtsverlust muss ein allmählicher Prozess sein und eine Person muss versuchen, nicht mehr als ein paar Pfund pro Woche zu verlieren, indem sie eine Kombination aus Bewegung und kalorienarmer Ernährung verwendet.

4. Prädiabetes oder Typ-2-Diabetes:

Menschen mit prädiabetischen Erkrankungen oder Typ-2-Diabetes haben ein höheres Risiko, an NAFLD zu erkranken. Der Grund? Typ-2-Diabetes verursacht häufig Fettleibigkeit und Insulinresistenz, die die Hauptursachen für die Fettleber sind. Bei Patienten, die an Diabetes mellitus Typ 2 leiden, kommt es auch zu einer gleichzeitigen Insulinresistenz in Zielgeweben des Körpers und einem Versagen der Bauchspeicheldrüsenzellen in der Leber, mehr Insulin zu produzieren (2). Dieser Stillstand kann zu Fettleibigkeit und Fettleber führen.

5. Fettreiche Ernährung:

Eine fettreiche Ernährung ist eine der Hauptursachen für eine Fettleber. Zusammen mit Fetten werden die hohen Mengen an Kohlenhydraten und Proteinen in der Nahrung in Triglyceride umgewandelt. Sie werden als Fettzellen gespeichert und reichern sich in der Leber an, was zu einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung führt.

6. Genetische Faktoren:

Gene spielen eine wichtige Rolle bei der Bestimmung des Risikos, eine Fettleber zu bekommen. Untersuchungen zufolge sind Patienten mit bestimmten Gentypen (PNPLA3) anfälliger für nichtalkoholische Steatohepatitis (NASH), Leberfibrose und Zirrhose (3). Ein Grund dafür ist, dass diese Gene Enzyme enthalten können, die den Fettstoffwechsel beeinflussen und die Fettansammlung in der Leber erhöhen.

7. Medikamente und Steroide:

Es ist bekannt, dass die langfristige Einnahme bestimmter Medikamente wie Steroide und Kortikosteroide eine arzneimittelinduzierte Fettleber verursacht. Diese Medikamente sind dafür bekannt, die Leber zu verletzen und ihre normale Funktion zu stören. Einige dieser Medikamente können in Chemikalien umgewandelt werden, die sich als toxisch für die Leber erweisen und zu Steatose (Fettleber), Zirrhose und sogar Leberversagen führen können.

Symptome der Fettleber:

Bei den meisten Menschen, die von Fettleber betroffen sind, treten keine größeren Symptome auf. Mit fortschreitender Besoldung können jedoch einige dieser Symptome auftreten.

  • Beschwerden und Schmerzen im rechten oberen Quadranten: Eine Leberentzündung kann Bauchschmerzen verursachen, typischerweise auf der rechten Körperseite.
  • Appetitverlust: Es kann zu einer schlechten Verdauung und einem Völlegefühl im Oberbauch kommen.
  • Gewichtsverlust: Bei komplizierten Erkrankungen wie Leberfibrose oder Leberzirrhose kann es bei Patienten zu einem allmählichen Gewichtsverlust kommen.
  • Schwäche und Müdigkeit: Aufgrund einer Fettleber kann es zu Trägheit und Energiemangel kommen.
  • Gelbsucht: Sie können eine Gelbfärbung von Haut und Augen aufgrund der Ansammlung von Bilirubin im Blut bemerken.
  • Hautausschlag: Symptome wie Rötung, Hautausschlag und Juckreiz können in schweren Fällen einer Fettleber auftreten.
  • Ödem: Aufgrund der verminderten Proteinproduktion der Leber kann es bei Patienten zu Schwellungen von Bauch und Beinen kommen.
  • Brechreiz: Bei einigen Patienten kann es aufgrund der Unfähigkeit der Leber, die Giftstoffe aus Ihrem Körper zu eliminieren, zu Übelkeit und Erbrechen kommen.
  • Geistige Verwirrung: Die in der Leber angesammelten Giftstoffe können sich im Gehirn ablagern und geistige Verwirrung, Konzentrationsschwäche und allmählich Reaktionslosigkeit und Koma verursachen.

Risiken und Gefahren der Fettleber:

Eine einfache Fettleber stellt möglicherweise keine unmittelbaren Gesundheitsrisiken für den Körper dar. Unbehandelt kann die Krankheit jedoch zu schwerwiegenderen Erkrankungen wie Steatose, Fibrose und Zirrhose führen. Hier einige der gefährlichen Komplikationen bei der Vernachlässigung einer Fettleber:

1. Leberkrebs:

Es ist bekannt, dass fortgesetzter Alkoholkonsum während einer alkoholischen Hepatitis oder Leberzirrhose das Risiko für Leberkrebs und eine erhöhte Mortalität erhöhen kann.

2. Diabetes:

Eine Studie legt nahe, dass Patienten mit Fettleber innerhalb von 5 Jahren nach der Entwicklung dieser Erkrankung anfälliger für Typ-2-Diabetes sind (4). Unabhängig von der Insulinresistenz wiesen Personen mit Fettleber höhere Glukosewerte und Lipidprofile auf als Personen ohne Fettleber.

3. Koronare Herzkrankheiten:

Jüngste Erkenntnisse deuten darauf hin, dass eine durch Fettleibigkeit verursachte nichtalkoholische Fetterkrankung das Risiko von Herzerkrankungen wie Arterienblockaden erhöhen kann. Im Extremfall kann es sogar zu Herzinfarkten und -versagen kommen.

Das erklärt die Symptome und Ursachen der Fettleber im Detail! Ein grundlegendes Verständnis dieser Punkte kann Ihnen helfen, das Problem frühzeitig zu erkennen und die richtigen Schritte einzuleiten. Der beste Weg, den Schweregrad der Erkrankung umzukehren oder zu verringern, ist eine Änderung des Lebensstils, die eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung umfasst. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um weitere Informationen zur Fettleber zu erhalten!

Haftungsausschluss: Dieser Artikel bietet keine medizinische Beratung und dient nur zu Informationszwecken. Es darf nicht als Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung angesehen werden.

Häufig gestellte Fragen und Antworten:

1. Ist Fettleber schmerzhaft??

In den meisten Fällen tritt eine Fettleber ohne erkennbare Symptome auf. In fortgeschrittenen Stadien können Patienten einen dumpfen Schmerz in der rechten Bauchseite verspüren. Mit der Zeit kann es zu einem stechenden Schmerz werden, der unerträglich sein kann. Möglicherweise bemerken Sie auch eine Schwellung in diesem Bereich und Schmerzen, die in den Rücken und das rechte Schulterblatt ausstrahlen.

2. Kann Vitamin-D-Mangel Fettleber verursachen??

Jawohl! Eine aktuelle Studie legt nahe, dass Patienten mit niedrigen Serum-Vitamin-D-Spiegeln ein höheres Risiko haben, an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD) zu erkranken (5). Dieses Vitamin hat eine entzündungshemmende Wirkung auf die Leber und schützt sie vor Leberschäden. Es wurde auch festgestellt, dass eine Vitamin-D-Supplementierung den Lipidprofilspiegel verbessern kann, was die Schwere von NAFLD . verringern kann.

3. Führen Gallensteine ​​zu Fettleber??

Gallensteine ​​entstehen, wenn sich Cholesterin und Galle zu kleinen Kristallen verfestigen. Diese Steine ​​​​können in der Öffnung des Gallengangs eingeschlossen werden und den Gallenfluss aus der Leber blockieren. Mit der Zeit können die Steine ​​im Extremfall zu Lebervernarbungen, Leberzirrhose und Leberversagen führen.

“>