Meditation

Tratak-Meditationstechniken für einen gereinigten Geist

Trataka-Meditation ist eine kraftvolle Yoga-Technik, die 1962 von Swami Satyananda Saraswati befürwortet wurde. Sie hilft bei der Integration der fragmentierten Gedanken, indem sie unseren Blick auf ein Objekt fixiert, um unnötige Hintergrundfäden zu vermeiden. Es sagt uns, dass unsere Augen wertvolle Instrumente sind, mit denen unser Geist und unsere Seele erreicht und verbunden werden können. Trataka-Meditation hilft dabei, unser körperliches und geistiges Selbst von der Außenwelt zu trennen. Dies ist ein wunderbarer Reinigungsmechanismus im Yoga, der hilft, die Konzentrationskraft und die mentale Stärke zu verbessern. In diesem Artikel werden wir über die zahlreichen Vorteile der Tratak-Meditation für unseren Körper, Geist und Seele sprechen.

Tratak-Meditationstechniken für einen gereinigten Geist

Was ist Tratak-Meditation??

Trataka bedeutet „Yogischer Blick“. Trataka-Meditation ist eine Übung, bei der der Blick für eine gewisse Zeit auf ein bestimmtes Objekt gerichtet ist. Dieses Objekt wird dann mit geschlossenen Augen visualisiert, um ein inneres Bild zu erfahren. Es ist eine der effektivsten Reinigungspraktiken im Yoga, die deinen Geist von unnötigen Gedanken und Fäden befreien kann.

Wie man Tratak-Meditation macht?

Tratak-Mediation kann durchgeführt werden, indem Sie Ihren Blick auf ein beliebiges Objekt wie ein Blatt, eine Kerze, einen Himmel, Sterne oder alles im Universum richten, das Sie interessiert.

1. Auf einem Blatt:

Wie macht man:

  • Nehmen Sie ein Betelblatt und stellen Sie eine Paste her, indem Sie Castrolöl und Collyrium verwenden.
  • Machen Sie damit einen schwarzen Punkt auf dem Blatt.
  • Der Punkt sollte sehr klein sein.
  • Befestigen Sie es auf dem Karton und stellen Sie eine Kerze oder ein Licht direkt hinter sich.
  • Praktiziere jeden Morgen und Abend Tratak-Meditation an diesem bestimmten Punkt.
  • Tun Sie dies etwa sechs Monate lang und wenden Sie sich dann an Ihren Guru.

2. Kerzenflamme:

Wie macht man:

  • Zünde eine Kerze an und setze dich zehn Minuten lang davor.
  • Halte den Blick fest.
  • Nicht blinzeln.
  • Übe morgens und abends und überspringe überhaupt nicht.
  • Menschen mit Augenfehlern sollten dieses Sadhana wirklich praktizieren, da dies ihre Sehkraft und ihr Sehvermögen verbessert.

3. Blauer Himmel:

Wie macht man:

  • Setzen Sie sich abends auf Ihre Terrasse und blicken Sie ohne zu blinzeln in den Himmel.
  • Versuche den Himmel in deiner Nähe zu spüren.
  • Dein Bewusstsein wird sich bald verwandeln.
  • Dies wird beginnen, eine Trennung zwischen dem Sehenden und dem Gesehenen zu schaffen und sich gleichzeitig mit dem Objekt zu identifizieren.
  • Du solltest dies für ein paar Wochen tun und dann mit deinem Guru sprechen.

4. Foto:

Wie macht man:

  • Mach ein kleines Foto von der Gottheit, die du magst.
  • Nimm ein Blatt Papier, ein Buch und schneide zwei Kreise so aus, dass im Papier eine runde freie Fläche entsteht.
  • Lege nun das Bild deiner Gottheit hinter das Papier.
  • Mach es so, dass du nur das Gesicht durch das Loch sehen kannst.
  • Übe täglich Tratak-Meditation auf dem Foto.

5. Shivalinga:

Wie macht man:

  • Verehre täglich einen Shivalinga.
  • Konzentrieren Sie sich voll und ganz auf das Wasser, das darauf gegossen wird.
  • Der Shivalinga sollte aus schwarzem Stein bestehen.
  • Machen Sie eine Sandelholzmarkierung darauf und konzentrieren Sie sich voll darauf.
  • Dies wird Ihnen helfen, Ihren Fokus besser zu halten.

6. Blume:

Wie macht man:

  • Nimm eine rote, weiße oder gelbe Blume.
  • Es sollte eine dunkle Farbe haben.
  • Halte die Blume unter dem Licht und übe Tratak darauf.
  • Wenn es sich um eine weiße oder gelbe Blume handelt, können Sie sie in einem dunklen Raum üben.
  • Wenn es eine rosa Blume ist, halte sie vor einem halbdunklen Raum und beginne zu meditieren.

7. Wasser:

Wie macht man:

  • Sitzen Sie an der Seite eines Flussufers.
  • Setzen Sie sich an einen Ort, an dem Sie die Strömung des Wassers sehen können.
  • Üben Sie Tratak auf dem Wasser.
  • Ihre Augen sollten sich nicht bewegen; halte sie an einem festen Platz.
  • Deine Augen sollten sich nicht mit den Wellen bewegen.

8. Nadel:

Wie macht man:

  • Halte eine Nadel an der Praxis und Meditation oder Tratak dran.
  • Achten Sie beim Üben darauf, dass sich außer dieser Nadel kein Gegenstand vor Ihren Augen befindet.
  • Kein anderer Gedanke sollte Ihnen in den Sinn kommen. Halte deinen Körper und Geist ruhig.

9. Havanna:

Wie macht man:

  • Eine andere Möglichkeit, Tratak zu üben, besteht darin, täglich Havan zu spielen.
  • Entzünden Sie das Feuer und lassen Sie es einige Zeit gleichmäßig brennen.
  • Wiederhole ein paar Mal ein Gebet zum Feuergott und führe Tratak auf der Flamme aus.
  • Denken Sie dabei an das Göttliche und seine Existenz.

Vorteile der Tratak-Meditation:

Die Tratak Meditationstechnik bietet zahlreiche Vorteile für Körper, Geist und Seele:

  • Tratak Meditation hilft bei der Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und der mentalen Stärke.
  • Es hilft, unnötige Gedanken und Ablenkungen zu vermeiden
  • Tratak Meditation kann ophthalmologische Erkrankungen wie Sehschwäche heilen.
  • Es stärkt die Sehnerven für ein besseres Sehvermögen
  • Tratak Meditation soll auch das „Dritte Auge“ entwickeln, das der Sitz der Intuition ist, um deine psychischen Kräfte zu erwecken.

Tratak Meditation wird nicht für Menschen mit psychischen Problemen wie Halluzinationen und Schizophrenie empfohlen. Diese Praxis wird auch Erwachsenen und Kindern empfohlen, um eine bessere Fokussierung und Konzentrationsfähigkeit zu erlangen. Trataka-Meditation wird nun regelmäßig an Schulen praktiziert, um die kreativen Kräfte der Kinder zu steigern und sie zu einem besseren Denken zu befähigen. Es half ihnen auch, ihre Sehkraft und ihr Gedächtnis zu stärken, um ihnen zu helfen, in ihren akademischen Bereichen gute Leistungen zu erbringen. Das ultimative Ziel der Trataka-Meditation ist es, uns von der Außenwelt zu trennen und uns auf die kleinsten Bewegungen unseres Körpers zu konzentrieren.