Meditation

Meditationstechniken zur Konzentration

Konzentration beim Meditieren wird als die Fähigkeit des Geistes definiert, die sich ohne Behinderung auf ein Objekt konzentriert. Wahre Konzentration ist eine vollständige Zielstrebigkeit, die nach viel hingebungsvollem Üben und harter Arbeit entsteht. Es ist eine Situation, in der Sie frei von Sünden wie Hass, Gier usw. sind. Es ist frei von Kontaminationen und ist ein Zustand, in dem sich Ihr Geist versammelt, um Kraft und Intensität zu gewinnen. Wir würden jetzt einige Wege durchgehen, um zu wissen, wie man die Konzentration während der Meditation aufrechterhält.

Meditationstechniken zur Konzentration

Meditation zur Konzentration:

Verstehen, was „Konzentration“ bedeutet:

Meditation zur Konzentration

Das Verständnis des Begriffs Konzentration ist das erste, was Sie tun müssen. Es ist die Erkenntnis, dass Sie sich von vielen Dingen ablenken müssen, über die Sie normalerweise immer wieder nachdenken, und alles auf ein bestimmtes Objekt, ein Bild, einen Ton, ein Mantra usw.

Worauf würdest du dich konzentrieren?

Sie müssen sich entscheiden, worauf Sie sich konzentrieren möchten. Es gibt eine wichtige Tatsache, dass Sie die Person werden, auf die Sie sich konzentrieren. Sie haben es vielleicht nicht bemerkt, aber es gibt Zeiten, in denen verheiratete Paare nach Jahren der Ehe anfangen, sich ähnlich zu sehen. Menschen ähneln oft ihren Haustieren, Autos, Hobbys oder der Arbeit, die sie normalerweise verrichten.

Sehen Sie sich andere Personen an, die sich konzentrieren:

Wann immer Sie etwas Neues beginnen, sollten Sie immer professionelle Hilfe in Anspruch nehmen oder die Situationen in der Nähe von Menschen beobachten, die Ihnen helfen, zu verstehen, wie Sie daran arbeiten müssen. Während Sie sich einen Actionfilm im Kino ansehen, versuchen Sie, jemanden in der Nähe anzusehen und seine Augen zu sehen. Sie würden kaum blinzeln und langsam atmen. Ihre körperlichen Gesten könnten Ihnen die Idee geben, sich besser zu konzentrieren.

Ruhig halten:

Konzentration ist ein Weg, dein Bewusstsein für kosmische Energie zu erhöhen. Je mehr Sie diese Art von Energien bekommen können, desto besser würden Sie sich fühlen. Abgelenkt zu werden kann die Energie zerstreuen, die keinen Nutzen bringt. Daher müssen Sie ruhig bleiben, während Sie sich konzentrieren. Atmen Sie tief ein, wenn Sie sich ein wenig abgelenkt fühlen, dies wird Ihnen helfen, Ihre Konzentration wiederzuerlangen.

Pausen machen:

Manchmal solltest du zwischen deinen Meditationen Pausen machen. Wenn Sie lange meditieren, wäre dies wichtig, da zu viel Übertreiben nicht von Vorteil wäre. Atmen Sie zwischendurch tief durch oder machen Sie einen flotten Spaziergang und kehren Sie dann frisch aufgeladen zu Ihrer Aufgabe zurück. Das würde dir helfen, dich besser zu konzentrieren.

Behalten Sie Ihre Atmung im Auge:

Höre nicht auf, tief zu atmen oder kontrolliere es während der Meditation. Es hilft Ihnen, sich auf eine Sache nach der anderen zu konzentrieren. Wenn Sie sich auf Ihre Atmung konzentrieren, verlangsamen Sie sich und auch Ihr Geist wird langsamer, dies ist wissenschaftlich erwiesen. Sie würden sich in einen friedlichen Geisteszustand versetzen, aber Sie werden nicht schläfrig sein. Am Ende fühlen Sie sich energisch und frisch.

Meditiere in Isolation:

Für die richtige Konzentration müssen Sie an einem Ort vermitteln, an dem Sie sehr wenig Lärm haben. Du darfst keine lauten Geräusche in deiner Umgebung haben, denn das würde dich nie zu einem guten Meditierenden machen. Wählen Sie einen geeigneten Ort, an dem Sie während der Meditation für die Zeit ungestört bleiben können.

Sich wohlfühlen:

Sie müssen sich beim Meditieren wohlfühlen. Es könnte ein großes Hindernis sein, da Sie sich nie konzentrieren können, bis Sie sich wohl fühlen. Tragen Sie lockere Kleidung und vergessen Sie nicht, Ihre Schuhe auszuziehen. Versuchen Sie, einen geeigneten Ort zu haben, an dem Sie meditieren würden, eine Yogamatte oder eine Asana oder einen Meditationsstuhl, wenn Sie dies besitzen. Halten Sie Ihren Rücken gerade und setzen Sie sich in die Lotushaltung, die dafür am besten geeignet ist. Du könntest auch einfach deine Beine überkreuzen und deine Arme auf den Schoß legen.