Diät

Purinarme Ernährung: Lebensmittel zum Essen, Vermeiden und andere Tipps

Wenn bei Ihnen Gicht oder Nierensteine ​​diagnostiziert werden, ist das erste, was Sie vom Arzt hören, eine purinarme Diät. Was ist also eine purinarme Ernährung? Es ist eine Diät, die aus Lebensmitteln mit niedrigem Puringehalt besteht, die Ihnen helfen können, schmerzhafte Erkrankungen wie Gicht zu behandeln. Purine sind in Lebensmitteln und sogar natürlicherweise in unserem Körper vorkommende Verbindungen, die nach Oxidation in Harnsäure umgewandelt werden.

Im Normalfall können unsere Nieren überschüssige Harnsäure mit dem Urin ausspülen. In einigen Fällen verwandeln sich Purine jedoch in Harnsäure, die sich wie Kristalle in den Gelenken ablagert und schmerzhafte Entzündungszustände wie Gicht verursacht. Hier kann Ihnen eine purinarme Ernährung helfen, mit dem Problem umzugehen!

Purinarmer Ernährungsplan

Lesen Sie weiter, um mehr über purinarme Lebensmittel bei Gicht zu erfahren. Informieren Sie sich auch über die Liste der Lebensmittel mit hohem Puringehalt, die Sie vermeiden müssen, um eine Verschlechterung Ihres Zustands zu verhindern.

Liste der Lebensmittel, die in eine purinarme Ernährung aufgenommen werden sollten:

Purinarme Lebensmittel sind solche, die weniger Purine enthalten und den Harnsäurespiegel im Körper nicht beeinflussen. Die Erhöhung dieser Lebensmittel in Ihrer Ernährung kann das Auftreten von Gicht und damit verbundenen Problemen minimieren:

Purinarme Lebensmittel:

  • Eier
  • Nüsse wie Mandeln, Walnüsse, Mandeln etc.
  • Weizenvollkornbrot
  • Früchte wie Äpfel, Bananen, Erdbeeren, Trauben etc..
  • Gemüse wie Kürbis, Salat, Rote Beete, Kürbis etc.
  • Fettarme Milchprodukte wie Milch, Käse, Butter, Joghurt
  • Nudeln, Nudeln und Reis
  • Gelatine, Maissirup, Zucker
  • Wein (in begrenzten Mengen)
  • Fruchtsäfte
  • Erdnussbutter
  • Kaffee, Tee, Kakao
  • Fett, Öle

Liste der Lebensmittel, die bei einer purinarmen Ernährung eingeschränkt und vermieden werden sollten:

Neben dem Lernen über Lebensmittel mit niedrigem Puringehalt müssen Sie auch über Lebensmittel mit mittlerem und hohem Puringehalt lernen, die Ihr Problem verschlimmern können. Erstellen Sie eine Tabelle mit diesen Lebensmitteln, die Sie in Ihrer Ernährung einschränken oder ganz vermeiden müssen, um die Häufigkeit von Gicht zu reduzieren:

  • Lebensmittel mit mittlerem Puringehalt
  • Hier ist die Liste der Lebensmittel, die Sie in begrenzten Mengen essen müssen:
  • Fleisch und Geflügel (nicht mehr als 4 bis 6 Unzen pro Tag)
  • Meeresfrüchte wie Krabben, Garnelen, Hummer, Austern usw..
  • Gemüse wie Spinat, Pilze, Blumenkohl, Spargel, grüne Erbsen etc.
  • Hülsenfrüchte und Bohnen
  • Haferflocken
  • Weizenkeime und Kleie

Lebensmittel mit hohem Puringehalt:

Diese Lebensmittel sollten Sie am besten meiden, um den Harnsäurespiegel im Körper zu senken:

  • Fische wie Sardellen, Sardinen, Thunfisch, Schellfisch, Kabeljau, Hering, Jakobsmuscheln usw..
  • Innereien wie Leber, Gehirn, Niere, Herz, Kalbsbries usw.
  • Bratensoße und Saucen auf Fleischbasis
  • Bier und Getränke auf Hefebasis
  • Wildfleisch wie Gans, Ente usw..
  • Verarbeitetes Fleisch wie Speck, Hot Dogs etc..
  • Vollfettmilchprodukte wie Käse, Milch
  • Fettige und fettige Lebensmittel wie Pommes Frites, frittierte Snacks
  • Bier und andere alkoholische Getränke (außer mäßige Mengen Wein)

Andere Tipps, die Sie bei einer purinarmen Diät zur Behandlung von Gicht befolgen sollten:

Abgesehen von den Lebensmitteln, die Sie bei einer purinarmen Ernährung essen und vermeiden sollten, müssen Sie auch diese wichtigen Richtlinien befolgen, um die Harnsäureproduktion im Körper zu verringern:

1. Erhöhen Sie Ihre tägliche Wasseraufnahme:

Ein Mangel an ausreichend Wasser kann dazu führen, dass sich Harnsäure im Körper ablagert. Harnsäureablagerungen lassen sich am besten eindämmen, indem man täglich mindestens 8-10 Gläser Wasser trinkt und in Form von Urin ausspült.

2. Begrenzen oder stoppen Sie den Alkoholkonsum:

Alkohol und andere hefehaltige Getränke wie Bier erhöhen die Harnsäureproduktion im Körper. Daher ist es besser, diese Getränke in Maßen oder am besten zu konsumieren und sie zu vermeiden, bis sich der Zustand verbessert.

3. Verwalten Sie Ihr Gewicht:

Übergewicht kann Ihre Gelenke noch mehr belasten und mehr Schmerzen verursachen. Melden Sie sich also für ein Trainingsprogramm zur Gewichtsreduktion an, um Gewicht zu verlieren und sich besser zu fühlen. Stellen Sie sicher, dass der Gewichtsverlust allmählich und nicht plötzlich erfolgt!

Nachdem Sie nun die Vorteile einer purinarmen Ernährung bei Gicht verstanden haben, können Sie Ihre Sorgen vergessen! Nehmen Sie einfach kleine Anpassungen an Ihren Mahlzeiten vor, um den Harnsäurespiegel im Körper zu senken. Mit den richtigen Medikamenten und Ernährungsumstellungen werden Sie es viel einfacher finden, diese entzündlichen Erkrankungen zu behandeln. Zeit, Purine und Schmerzen rauszuschmeißen!

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Bildungszwecken und qualifizieren nicht für die Diagnose oder Behandlung eines Gesundheitszustands. Der Leser muss professionellen medizinischen Rat einholen, anstatt sich ausschließlich auf die Informationen auf dieser Website zu verlassen.

Häufig gestellte Fragen:

1. Was ist die maximale Menge an Purinen pro Tag??

Antwort: Laut einer japanischen Forschungsstudie beträgt die zulässige Grenze für Purine weniger als 400 mg pro Tag. Ein Anstieg des Purinspiegels kann die Produktion von Harnsäureablagerungen im Körper erhöhen, was Erkrankungen wie Gicht, Nierensteine ​​usw. verschlimmern kann. Die Mengen purinarmer Lebensmittel können Sie individuell mit Ihrem Arzt besprechen.

2. Ist Gicht mit Nahrungsmitteln behandelbar??

Antwort: Jawohl! Wenn Gicht mild ist und nicht häufig auftritt, kann sie mit Änderungen der Ernährung und des Lebensstils behandelt werden. Umstellung auf purinarme Ernährung, viel Wasser trinken etc. kann sicherlich einen positiven Unterschied machen. Bei mittelschweren bis schweren Fällen von Gicht kann die Diät jedoch dem Patienten nicht helfen, und die richtige Medikation ist zur Behandlung der Erkrankung unbedingt erforderlich..

3. Warum ist Alkohol schlecht für Menschen mit Gicht?

Antwort: Es gibt zwei Möglichkeiten, wie Alkohol die Gicht verschlimmern kann: Erstens kann Alkohol den Körper austrocknen und zu einer verminderten Urinausscheidung führen. Dies kann dazu führen, dass sich mehr Harnsäure im Körper festsetzt und sich in Kristalle verwandelt. Zweitens enthalten alkoholische Getränke wie Bier Hefe, die einen hohen Puringehalt hat. Diese Purine werden in Harnsäure umgewandelt und verschlimmern Ihr Problem.